Sonntag, 31. Mai 2015

Italienischer Nudelsalat

I'm back! Ich werde Euch jetzt eine lange Text, darüber wo die Zeit hin ist, ersparen, denn wer kennt das nicht, manchmal rennt einem die Zeit einfach nur so davon.
 
Wir hatten dieses Wochenende einen super gemütlichen Filmabend bei einer Freundin, da ist es natürlich ehrensache, dass jeder etwas zu Essen mitbringt. Ich habe mich für einen italienischen Nudelsalat entschieden. Dieser Salat ist meiner absoluter Favorit, wenn es darum geht einen Salat mitzubringen und bis jetzt war die Begeisterung bei anderen Gästen immer groß. Ich habe das Gefühl, bei Mitbringenpartys besteht immer die Gefahr, dass es zig Varianten des gleichen Salates gibt und alle enthalten Mayo, versteht mich jetzt nicht falsch, ich liebe Mayo, aber ich möchte nicht darin ertrinken. Das Dressing besteht aus Essig und Öl und ist damit mayofrei, die Zutaten sind überall zu bekommen und trotzdem ist mir bis jetzt noch keine ähnliche Salatvariante auf einer Party begegnet, daher ist eine Verwechselungsgefahr fast ausgeschlossen.

Ich nennen ihn italienischer Nudelsalat, da die Zutaten wie getrocknete Tomaten, Rucola, Mozzarella und Pinienkernen für mich typisch italienisch sind. Außerdem besteht so keine Gefahr, dass ich eine falsche Erwartungshaltung schüre, was gibt es schlimmeres als sich auf etwas vertrautes zu freuen und dann enttäuscht zu werden, auch wenn er, meiner Meinung, nach Besser schmeckt als ein klassischer Nudelsalat, da er leicht und locker ist. 

 
Zutaten für 4 große oder 8 mittlere Portionen: 
300g kleine Nudeln (bspw. Girandole)
250g Mini Mozzarella
250g Kirsch- / Romatomaten 
100g Rucola 
30g Pinienkerne
8 halbe getrocknete Tomaten (= 4 ganze ;-)) 
2 Lauch- / Frühlingszwiebeln 
1 Handvoll Basilikumblätter

Zutaten fürs Dressing:
6 EL Olivienöl
5 EL Crema con aceto balsamico di modena I.G.P.
1/2 TL Peffer
1 Prise Salz
1 Prise Zucker
 
Vorgehensweise:
1. Für die Nudeln; Wasser mit 2 EL Salz in einem Topf zum Kochen bringen, dann die Nudeln hinzugeben und nach Packungsanleitung kochen. Anschließend die Nudeln in ein Nudelsieb abgießen und abtropfen lassen. 


2. In der Zwischenzeit; Tomaten, Basilikumblätter und Rucola waschen. Anschließend die Tomaten schneiden, Kirschtomaten in zwei Teile oder Romatomaten in drei Teile, und den Strunk entfernen. Basilikum in kleine Streifen schneiden und Rucola einmal teilen.


3. Lauchzwiebeln abwachsen, den unteren Teil mit den Wurzeln abschneiden, die Äußereschicht entfernen, falls sie nicht mehr frisch, welk oder stark beschädigt ist und dann in feine Streifen schneiden. 

 4. Die getrockneten Tomaten und die Mozzarella Kugeln abtropfen lassen und mit einem Küchenrollenpapier abtupfen. Die Mozzarella Kugeln in drei Teile schneiden und die getrockneten Tomaten in kleine feine Würfel schneiden.

5. Pinienkerne rösten; dafür die Pinienkerne, ohne zusätzliches Fett!!, in eine Pfanne geben und bei mittlerer Hitze rösten, dabei kontinuierlich mit einem Pfannenwender wenden, da die Pinienkerne leicht verbrennen. Sobald die Pinienkerne bräunen und duften, aus der Pfanne nehmen, auf ein Küchenrollenpapier legen und abkühlen lassen.

6. Für das Dressing; alle Zutaten mit hilfe eines Schneebesens vermischen und die Lauchzwiebel- Streifen hinzugeben. 

7. Zum Schluss; alle Zutaten in eine große Schüssel geben und mit dem Dressing vermischen. Ggfs. noch mit ein bisschen Pfeffer, Salz, Olivenöl und/ oder Essig abschmecken.

Tipp: Bei größeren Partys, auf denen ich nicht jeden Gast kennen, packe ich den Mozzarella getrennt, frage den Gastgeber, ob es Veganer oder Gäste mit einer Lactoseintoleranz unter den Gästen gibt und fülle dann ggfs. etwas Salat um, um anschließend den Mozzarella hinzufügen und gründlich mischen.

bon appétit eure kräutereule


Mein Ergebnis:

Sonntag, 29. Juni 2014

Kräuter Gnocchi mit Tomaten, Rucola und Parmesan

Fast ein Jahr gar nicht gebloggt? Wo ist die Zeit bloß hin? Ich war in der Zeit nicht untätig, was das Kochen und Backen angeht, aber irgendwie bin ich nicht zum Bloggen gekommen. Also melde ich mich mit einem etwas sommerlichen Gericht zurück, was aber auch super zum Herbst passt. Eigentlich passen Gnocchi, Rucola, Tomaten und Parmesan zu jeder Zeit, etwas sommerlich wird das Ganze durch die Kräuter, also noch schnell die Kräuter vom Balkon zu leckeren Gnocchis verarbeiten.


Zutaten für die Gnocchi für 2 Personen:
400 g mehlig kochende Kartoffeln
150 g Kartoffelstärke und etwas Extra zum Formen
1 Ei
Eine Handvoll Kräuter
1- 2 EL Salz

Zutaten für die Sauce:
200g Rucola
100g Kirschtomaten
50g Parmesan
Salz und Pfeffer

Vorgehensweise:
1. Für die Gnocchi; Einen großen Topf mit Wasser füllen, salzen, die Kartoffeln abwaschen, in den Topf geben und mit geschlossen Deckel für 20- 30 Minuten kochen. Anschließend mit einem Spieß oder Messer testen, ob die Kartoffeln weich sind.

2. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 140°C vorheizen. Die Kartoffeln abgießen, auf einem Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen für ca. 20-40 Minuten trocknen lassen.


3. Die Kartoffeln aus dem Ofen nehmen, kurz abküghlen lassen, nur solange, dass sie zwar noch heiß sind man, sich beim Abpellen nicht die Finger verbrennt und dann vorsichtig mit einem Messer die Schale ablösen.

4. Die Kräuter fein hacken und zusammen mit Mehl in eine Schüssel füllen. Die Kartoffeln mit hilfe einer Kartoffelpresse in die Schüssel pressen, eine Mulde formen und das Ei hineingeben.

5. Mit den Fingern den Teig grob vermengen und dann denTeig kneten Den Teig so lange kneten, bis er glatt ist.

6. Den Teig in drei Teile teilen und nacheinander aus jedem Drittel eine längliche, dünne Stangen rollen, sollte der Teig beim Formen kelben, etwas Kartoffelstärke verwenden. Die Teigstangen mit Hilfe einer Gabel in kleine Stücke teilen, aus den Teigstücken Gnocchi formen. Zum Schluss den Gnocchi mit einer Gabel das typische Gnocchi-Muster verleihen.

7. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und dann kräftig salzen. Die Gnocchis hineingeben und für ca. 3 Minuten kochen lassen, anschießend mit einer Schaumkelle aus dem Wasser holen.

8. Für die Sauce; Den Parmesan hobeln, Tomaten und Rucola waschen und die Tomaten halbieren. In einer großen Pfanne etwas Öl kurz mit Tomaten erhitzen, dann Gnocchis und Rucola dazugeben und zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

bon appétit eure kräutereule

Mein Ergebnis:


Sonntag, 27. Oktober 2013

Erdbeer- Joghurt- Torte


Irgendwie bin ich in der letzten Monaten nicht zum Bloggen gekommen. Es gab immer irgendwas zu tun. Momentan ist es wieder etwas ruhiger und daher wollte ich Euch  meine absolute Lieblings- Erbeer Torte vorstellen. Die Erdbeerzeit ist zwar leider vorbei, aber es ist einfach die leckerste Erdbeer Torte die man sich vorstellen kann und wie ich finde sieht sie auch super aus. 

Zutaten für …
… den Mürbeteig
250g Mehl (Type 405)
160 kalte Butter
1 Eigelb
1/2 TL Salz
Erdbeermarmelade oder Erdbeerpüree

… die Biskuitböden:
185g Mehl (Type 405)
135g Zucker (Feine Körnung)
3 Eier (Größe L oder XL)
2 EL Backkakao
1 Päckchen Backpulver

… für die Füllung:
1kg Erdbeeren (ca. 750- 800g geputzt)
600ml Sahne
300g türkischer/ griechischer Joghurt
180g Zucker
40ml Wasser
10 Blatte Gelatine
2 Päckchen Sahnesteif
1 große Zitrone  

Vorgehensweise:
1. Für den Mürbeteig; 
Mehl, Salz und Butter mit der Hand zügig zu einem krümeligen Teig vermischen und dann das Eigelb hinzufügen. Den fertigen Teig zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie einschlagen und 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

2. Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Die Springformen mit Backpapier auslegen.

3. Für die Biskuitböden;
Die Eier trennen und das Eiklar zu steifen Eischnee schlagen, nach und nach die Hälfte des Zuckers hinzufügen.

In einer zweiten Schüssel das Eigelb, mit dem restlichen Zucker, zu einer cremigen Masse verrühren.

Die Eigelbmasse (ca.60:60g) und die Eischneemasse (ca. 90:90g) halbieren und jeweils in eine Schüssel geben.

Mit einem Teigschaber den Eischnee unter die Eigelb- Creme ziehen, bei der einen Hälfte Mehl und Backpulver darüber sieben und vorsichtig unterheben. Den Teig in eine Springform füllen und dann in den Backofen schieben.


Bei der andere Hälfte, das Mehl und Backpulver vorher mit dem Backkakao mischen und vorsichtig unterheben,  dann  in eine andere Springform füllen und in den Backofen schieben.

Beide Böden müssen ca. 20 Minuten backen, dann auskühlen lassen und so durchschneiden, dass man  einen ca. 1cm dicken Boden erhält.

4. Für den Mürbeteig: Den Teig auf die Größe einer Springform ausrollen, in die Form legen und mehrmals mit einer Gabel einstechen.

Den Backen ca. 12- 15 Minuten backen.

5. Für die Füllung:
Die Erdbeeren in drei Teile teilen.

Ein Drittel Erdbeeren in kleine Stücke schneiden und das zweite Drittel der Erdbeeren pürieren. Das dritte Drittel, erst einmal zur Seite stellen.

6. Die Zitrone auspressen, 40 ml Saft mit 40ml Wasser mischen und fünf Esslöffel Zitronensaft abmessen und beides zur Seite stellen.

Die Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen.

Die Sahne mit den Sahnesteif schlagen und in den Kühlschrank stellen.

In einer großen Schüssel Joghurt, Zucker und Zitronensaft glatt rühren.

Das Wasser- Zitronensaft Gemisch in einem kleinen Topf erwärmen, dann vom Herd nehmen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. 

Vier  Esslöffel Joghurt in die Gelatine rühren und diese Mischung unter die die restliche Joghurtmasse heben. Anschließend die Sahne unterheben.


Die Masse teilen und die eine Hälfte mit den pürierten Erdbeeren mischen, die andere Hälfte mit den Erdbeerstücken mischen.

7. Zusammenbauen:
Den Mürbeteig auf eine Servierplatte legen und mit etwas Erdbeergelee bestreichen.

Aus der Mitte der beiden Biskuitböden einen Kreis (ca. 15cm Durchmesser) ausstechen. Ich nehme dafür immer eine Müsli Schüssel.

Den äußeren Ring des hellen Biskuitbodens auf den Mürbeteig legen und den Kreis des anderen Biskuits hineinlegen.

Einen Tortenring um den Boden setzen.

Das dritte Drittel der Erdbeeren vertikal halbieren und die Erdbeerhälften mit der Schnittkante nach außen auf den Rand des hellen Biskuits setzen.

Die Masse mit den Erdbeerstücken auf den Boden geben/ in den Tortenring füllen.

Den dunklen Ring und den hellen Kreis drauflegen und vorsichtig festdrücken.

Die Maße mit dem Erdbeerpüree darauf geben und für min. 4 Std kaltstellen.

bon appétit eure kräutereule


Follow my blog with Bloglovin

Mein Ergebnis:


Donnerstag, 4. April 2013

Sandwich- Toaster Varianten

Dieser Eintrag kommt wirklich spät.  Ich hatte, vor einer gefühlten Ewigkeit, eine sehr liebe Freundin zu Besuch. Ich habe sie genötigt Dr. Who zu schauen. Ich bin nämlich total begeistert und süchtig nach dieser Serie. Ich habe zwar das Gefühl, außer Herr Kräutereule, konnte ich niemanden mit meiner Begeisterung anstecken, aber, zum Leidwesen meiner Mitmenschen, gebe ich nicht auf und  versuche ich es immer wieder.

Zu einem gemütlichen Abend gehört für mich etwas leckeres und unkompliziertes zu essen, daher dachte ich zu einer englische Serie,  sollte  es etwas passendes geben und so hatte ich direkt die Möglichkeit den Sandwich Toaster mal wieder zu benutzen. Ich kann mir schon denken, was der ein oder andere von Euch jetzt denkt;  Sandwiches aus dem Sandwich Toaster, dass klingt nicht gerade appetitlich oder lecker.
Aber ihr irrt Euch, schaut euch die Varianten an, probiert sie aus und ihr werdet begeistert sein. So wie die Freundin die mich schon mehrfach auf das Rezept angesprochen hat und ich sie immer wieder, mit schlechtem Gewissen, vertröstet habe. Die "Rezepte" sind super einfach, unkompliziert und lassen sich gut vorbereiten.

Daher jetzt ein kleiner Trommelwirbel; ich präsentiere Euch in der "Ich benutze Nie"- Reihe: Den Sandwich Toaster 

Montag, 1. April 2013

Schoko- Bananen Schoko Cupcakes

Ich hoffe, ihr habt ein paar schöne Ostertage gehabt. Leider sind die freien Tage fast schon wieder vorbei. Wir hatten ein paar tolle und erholsame Tage. Wir haben Ostereier bemalt und etwas Zeit mit der Familie verbracht, dazugehörte auch etwas Süßes und zwar Schoko- Bananen- Schoko Cupcakes.

Samstag, 30. März 2013

Badekugel


Es ist Ostern und es schneit immer noch :-( Naja, dann versuch ich es mal positiv zusehen. Was gibt es schönes nach einem langen Spaziergang im Schnee als ein heißes Bad?

Ich liebe ein schönes Bad und bin daher ganz verrückt auf ein klassische Schaumbad. Ich habe öfter schon prickelnde Badekugeln geschenkt bekommen. Sie fangen im Wasser an zu sprudeln,  duften himmlisch und färben das Wasser. Ich finde Badekugel sind die perfekte Art zu entspannen.

Mir drängte sich daher die Frage auf, woraus bestehen die und wie funktioniert das?

Das Beste an Badekugel ist, sie lassen sich einfach und schnell selbst machen.  Die meisten Zutaten bekommt man im Supermarkt. Man kann wenn man es etwas spezieller mag, auch zusätzliche Produkte im Internet bestellen bspw. Sodium Lauryl Sulfoacetate (SLSA)  damit die Kugeln schäumen.  SLSA hat für meinen Geschmack nicht genug Schaum gebildet, daher würde ich es beim nächsten Mal weglassen und dafür einfach etwas weniger Pflanzenfett nehmen.

Sonntag, 10. Februar 2013

Mini Donuts aus dem Donutmaker

Während unseres Umzug letztes Jahr musste ich feststellen, ich gebe vielen sehr speziellen Haushaltsgeräten ein Zuhause.  Ich sehe diese Geräte im Laden stehen und denke "Oh, ich wollte so etwas schon immer mal selber machen!", danach wird es dann 2-3 Mal benutzt, anschließend wandern diese Gräte in den Schrank und geraten in Vergessenheit. So findet sich neben den klassischen Geräten, wie Waffeleisen und Sandwich Toaster, auch eine Zuckerwattemaschine, eine Eishörnchen Eisen, eine Eismaschine und ein Donutmaker in meinem Schrank.

Herr Kräutereule musste beim Umzug sehr schwer schleppen, da ich neben vielen Haushaltsgeräten unglaublich viele Bücher habe, und daher hat er mich mehr als einmal gefragt, ob ich das ernst meine und es notwendig ist. Sein Favorit ist die Zuckerwattemaschine. Da er das hier liest kann ich, nicht zugeben, dass manche Küchengeräte überflüssig und platzraubend sind ;-)

Ich habe mir vorgenommen mindestens einmal im Monat zumindest eins dieser Geräte zu benutzen, damit ich beim nächsten Umzug, meinem Umzugshelfern voller Freude sagen kann:  "Ja, ich brauche und benutzte dies Gerät regelmäßig!"

Außerdem tun mir die Geräte auch leid, wenn sie ein einsames und vergessenes Dasein in meinem Schrank fristen. Schließlich bin ich meistens zufrieden mit dem Ergebnis und denke, dass solltest du öfter machen, aber irgendwie vergesse ich es dann wieder. Ich vermute, dass  ich es vergesse, ist ein Zeichen dafür, dass ich das Gerät eigentlich nicht bräuchte.

Daher ist der heutige Star der "ICH BENUTZE NIE"-Reihe:  Der Mini Donutmaker
Mini Donuts sind super. Sie sind klein, schnell zubereitet und man kann sie nett dekorieren. Ich bin momentan ganz verrückt nach Zimt, aus diesem Grund habe ich einen Teelöffel Zimt zum Teig gegeben, wer keinen Zimt mag, kann ihn auch weglassen.

Zum Dekorieren habe ich gehackte Haselnüsse geröstet, ein wenige Zartbitter- und Weiße Kuvertüre im Wasserbad geschmolzen und außerdem Puderzucker mit Zitronen und etwas roter Lebensmittelfarbe angerührt, alles gedippt und bestreut.

Habt ihr auch so Geräte die ihr eigentlich nie oder selten benutzt?

P.S.:
Ich bin aber auch etwas lernfähig. Ich habe mir keinen Cake- Pop- Maker angeschafft, obwohl er mich schon oft traurig angeschaut hat ;-).

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...